Greenstorys To-Do's für bessere To-Do-Listen

Sie benutzen sie zweifellos, haben aber vielleicht noch nie darüber nachgedacht, wie: To-Do-Listen. Oft liegen sie auf bunten Post-its herum, irgendwo auf dem Handy oder in der Handfläche. Deshalb ist es Zeit für To-Do-Listen zugunsten besserer To-Do-Listen, und wir zeigen Ihnen, wie Greenstory items Sie dabei unterstützen kann.

Aufgabe 1: Überlegen Sie, wie Sie Ihre Aufgabenliste(n) verwenden

Auch wenn Ihr derzeitiges System (oder das Fehlen eines solchen) angemessen zu funktionieren scheint, könnten Sie es wahrscheinlich beruhigender und/oder effektiver gestalten, wenn Sie sich einen Moment Zeit dafür nehmen. Nehmen Sie sich zehn Minuten Zeit, um aufzulisten, welche Art von Aufgaben Sie normalerweise erledigen müssen. Handelt es sich dabei hauptsächlich um Aufgaben im Haushalt, um berufsbezogene Dinge, um vage Zukunfts- und Reisepläne oder um eine Mischung aus all dem?

Aufgabe Nr. 2: Teilen Sie Ihre Aufgaben auf

Die "Regelstudienzeit" mag für Sie eine offensichtliche Aufgabe sein - schließlich wissen Sie ja, was Sie damit meinen -, aber sie ist nicht spezifisch. Das macht es schwieriger, Sie zu motivieren, die verschiedenen kleinen Aufgaben (eine E-Mail an den Dekan über die Kurswahl, die Anmeldung bei DUO) zu erledigen, die unter Ihrem allgemeinen To-Do versteckt sind. Versuchen Sie also, Ihre To-Do's konkret zu formulieren. Das erleichtert nicht nur die Motivation - schließlich ist eine E-Mail im Handumdrehen erledigt -, sondern verschafft Ihnen auch eine zusätzliche Befriedigung: Sie können mehr abhaken oder, im Falle von Greenbook, mehr löschen. Wer würde sich darüber nicht freuen? Hilfreich, um alle Aufgaben aufzuschreiben und aufzulösen: Greenstorys klassisches A5, eine lange, klassische To-Do-Liste, aber auf Whiteboard-Material. Schreiben Sie alles auf, was Ihnen in den Sinn kommt, egal wie klein es ist, und ordnen Sie es dann nach Themen oder Terminen (siehe unten). Alle Aufgaben sind erledigt und es ist Zeit für einen Kaffee? Löschen Sie die Seite einfach wieder aus!

Aufgabe Nr. 3: in Zeitleisten, Themen oder Projekten denken

Jetzt, wo Sie ein Bild von Ihrer aktuellen To-Do-Liste haben und die Aufgaben in kleinere Teile zerlegt haben, können Sie sich einen Zeitplan überlegen. Oft sind To-do-Listen eine Mischung aus "Hundefutter kaufen" (muss schnell gehen, sonst sterben die Leute) und "Spanisch lernen" (kann warten, oder?). Gliedern Sie Ihre To-Do-Listen nach einem Zeitplan, z. B. Wochen, Monate oder Jahre. Spanisch zu lernen dauert Jahre, aber Sie können sich das Ziel setzen, in dieser Woche einen Anfängerkurs zu belegen. In dieser Phase sind die To-do-Prioritätenlisten von Greenstory sehr nützlich. Es handelt sich dabei um Aufgabenlisten, die in drei Abschnitte unterteilt sind und sich perfekt für kurz-, mittel- und langfristige Ziele eignen.

Vage Pläne ohne klare Zeitvorgaben? Kein Problem! Legen Sie eine Braindump-Liste an, in die Sie alle Ihre Ideen eintragen können. Später können Sie die ausgearbeiteten, praktischen Pläne jederzeit auf Ihre To-Do-Liste verschieben. Wenn Sie es angenehmer finden, mit Themen statt mit Zeit zu arbeiten, können Sie das natürlich auch tun. Die To-do-Übersicht-A5 von Greenstory hat vier To-do-Listen pro Seite. Unterteilen Sie diese in die Themen ('Uni', 'Arbeit', 'Sport', 'Sonstiges') oder Zeiträume ('diese Woche', 'September', 'Herbstferien', 'Weihnachten') Ihrer Wahl.

Haben Sie mit mehreren, eigenständigen Projekten zu tun? Dann kann es verwirrend sein, Aufgaben aus verschiedenen Projekten auf derselben Seite anzuzeigen. Einfache Lösung: das To-do Project A5, das ideale Werkzeug für das Projektmanagement. Das praktische Seitendesign ermöglicht es Ihnen, alle Aufgaben mit Terminen zu versehen. Abhaken und zum nächsten Projekt übergehen!

Über Fleur

Fleur ist ein langjähriges Mitglied von GreenTeam. Während sie diese Fleur Story schrieb, war sie mit ihrer Abschlussarbeit am University College Maastricht beschäftigt, wo sie sich auf Geschichte und Philosophie spezialisierte. Sie liebt den Geruch alter Bücher und hat sich für ihre Arbeit bei Greenstory entschieden, um etwas Nachhaltiges zu bewirken.

Sticky Whiteboard